Schutz vor Gewalt

Wer zuhause körperliche oder seelische Gewalt erlebt sollte nicht zögern, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ihr Anwalt kann Sie in dieser schwierigen Situation beraten und unterstützen, um weitere Gewalt gegen Sie zu verhindern. So besteht die Möglichkeit, einen Antrag auf die einstweilige Anordnung eines Näherungs- oder Kontaktverbots beim zuständigen Familiengericht zu stellen. Außerdem kann Ihr Anwalt beantragen, dass Ihnen die gemeinsame Wohnung zugewiesen wird. Gewaltschutz greift auch beim sogenannten Stalking, also dem beharrlichen Verfolgen oder Belästigen einer Person. Da dies für den oder die Betroffenen eine unerträgliche Belastung ist, ist auch hier rasche Beratung und Unterstützung erforderlich.

Wir beraten und vertreten  Sie in allen strafrechtlichen Verfahren sowie im Hinblick auf zivilrechtlichen Schutz vor häuslicher Gewalt und Stalking, zum Beispiel durch einen Antrag auf

  • ein Verbot, die Wohnung der verletzten Person zu betreten oder sich im Umkreis der Wohnung aufzuhalten
  • ein Verbot, Orte aufzusuchen, an denen sich die verletzte Person regelmäßig aufhält
  • ein Verbot, Verbindung  zur verletzten Person aufzunehmen (persönlich, aber auch telefonisch, per Mail oder im Social Web).